September 2020

KI Usecases – da geht so einiges für Cusa!

 

Ein interdisziplinäres HDP-Team aus KI-Experten, System-Developern, Trainern und Fachexperten hat im Rahmen eines Exposés Einsatzgebiete abgesteckt, Verfahren erprobt, Umsetzungen getestet und konsequent die Weiterentwicklung von Cusa zur KI-unterstützten Branchenlösung vorangetrieben.  

 

HDP Exposé KI/ML, Woche 3

„In den letzten Tagen haben wir uns parallel mit zwei KI-Anwendungsfällen aus Cusa Reha & Leistung beschäftigt, die wir für besonders lohnend und in der verbleibenden Exposé-Zeit für machbar hielten: "Diagnosen (aus Freitext) in Fachdomänen abbilden" sowie "Zielprognose bestimmen" (Abschätzung der Krankheitsdauer in Tagen). Für beide Usecases haben wir uns eine Lösungsstrategie erarbeitet, die zunächst ohne "echte" Trainingsdaten zu sinnvollen Ergebnissen führen kann. Leider zeigten sich aber bei "Diagnosen in Fachdomänen abbilden" mehr Hürden als ursprünglich angenommen – daher haben wir beschlossen, diesen Anwendungsfall auf die Zeit nach dem Exposé zu vertagen.

Zum Glück haben wir ja noch einen zweiten starken Kandidaten im Rennen: "Zielprognose bestimmen". Hier haben unsere ersten Lösungsschritte gut funktioniert, was uns sehr zuversichtlich stimmt, diesen Anwendungsfall innerhalb der nächsten sechs Tage auf einen vorzeigbaren Stand zu bringen.

Nun aber zu einem ganz anderen Bereich der gesetzlichen Unfallversicherung: Prävention. Hier konnten wir mit Hilfe eines Experten sage und schreibe zehn interessante KI-Usecases identifizieren. Diese finden sich einerseits bei den Mitarbeitern, die mit Cusa-Prävention arbeiten, andererseits aber auch bei den Gutachtern, die für ihre Berufsgenossenschaft bzw. Unfallkasse in Deutschland unterwegs sind, um Betriebe zu inspizieren.

Bleiben wir zunächst bei den Betriebsbesichtigungen: KI-Lösungen könnten Gutachter bei der Erstellung ihrer Berichte unterstützen. Hier ist eine Spracheingabe denkbar, die während der Besichtigung stattfinden kann - oder sogar der Einsatz eines Sprachassistenten. Darüber hinaus könnten sie beim Finden und Einschätzen von Gefahrenquellen mit Hilfe von Bilderkennung, bis hin zu Augmented-Reality-Lösungen, unterstützt werden.

Weniger futuristische, dafür aber mindestens genauso nützliche Usecases finden sich vor dem Reiseantritt des Gutachters: Welche Betriebe werden für eine Besichtigung ausgewählt? Welche Betriebe davon kann man praktischerweise zu einer Besichtigungstour zusammenfassen? Welche Route ist hierfür die geeignetste? Diese Fragen werden bisher manuell beantwortet und auf die Planung dieser Besichtigungen muss viel Zeit verwendet werden. Eine KI-Unterstützung halten wir auch hier für nützlich und machbar.

Aber auch Tätigkeiten, die direkter mit Cusa-Prävention zu tun haben, können mit KI unterstützt werden. Eine besondere Erwähnung hat hierbei die Einstufung in eine Gefahrklasse verdient. Diese Einstufung stellt eine wichtige Entscheidung dar, die wohl überlegt sein sollte, denn die Höhe der Beiträge hängt von ihr ab. Damit diese Entscheidung noch sicherer und womöglich schneller als bisher getroffen werden kann, hält unserer Team den Einsatz von KI-Methoden an dieser Stelle für sinnvoll.

Unser Exposé-Team wird alle aussichtsreichen Usecases auf einer KI-Roadmap für HDP festhalten und damit sicherstellen, dass deren Potentiale weiter ausgeschöpft werden und nichts in Vergessenheit gerät.“

06731 990-0
Kontakt@HDPGmbH.de
zu Kontaktseite

Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.